Metalle in Mesopotamien (Projekt Ur)

Untersuchungen an Goldobjekten aus den Königsgräbern von Ur

Mesopotamien, die Region der frühesten Hochkulturen an Euphrat und Tigris, ist ein an Metalllagerstätten sehr armes Land. Alle die reichhaltigen Metallfunde des 3. Und 2. Jahrtausends aus Städten wie Ur, Uruk, Kish, Susa u.a. müssen deshalb von außerhalb importiert worden sein, seien es Gold-, Silber-, Kupfer- oder Zinnbronzeobjekte oder kosmetische Pigmente.

Ausgangspunkt für Untersuchung der aus dem weiten Umfeld organisierten Rohstofflieferungen sind die bekannten Königsgräber von Ur. Nach ersten positiven Ergebnissen zu den Goldfunden (insbesondere jenen aus dem Pennsylvania University Museum) können nun weitere Sammlungen in Großbritannien (u.a. das Britisch Museum) einbezogen werden, wohin die sensationellen Funde der Grabungen L. Wooley im 20. Jh. verteilt wurden.

Gearbeitet wird mit traditionellen und mit modernsten analytischen Verfahren (High-Resolution- und Laserablations-ICP-Massenspektrometrie), um Spurenelementmuster und Isotopenzusammensetzungen (Blei-, Kupfer-, Osmiumisotopie) zu messen. Die nur zum Teil im DBM verfügbaren Gerätschaften sind für Provenienzstudien von Metallen unabdingbar. Einer der Schwerpunkte dieser Untersuchungen sind Analysen von Goldartefakten. Wir erhoffen uns neue Informationen über die prähistorischen Handelssysteme sowie über die Kenntnisse früher Legierungstechniken. In Ur tauchen die frühesten Zinnbronzen und Tumbaga-Legierungen auf.


Projektleiter

Prof. Dr. Sabine Klein

Prof. Dr. Andreas Hauptmann

Teammitglieder DBM

Prof. Dr. Andreas Hauptmann
Moritz Jansen,PhD-Kandidat

Teammitglieder DBM

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, PhD-Kandidat, Goethe-Universität Frankfurt

Projektträger

Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Forschungsbereich Archäometallurgie

Förderung

Deutsche Forschungsgemeinschaft

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

private Förderungen

Laufzeit

ab 2017


Veröffentlichungen

  • Hauptmann, A., Kirchner, D., Klein, S. & Zettler, R. 2013, Golden Hair Ribbons from King Puabi’s and other Royal Tombs of Ur, 2600 / 2500 BCE. In: A. Hauptmann & D. Modarressi-Tehrani (Hrsg.), Archaeometallurgy in Europe III. Der Anschnitt, Beiheft, in Vorb.
  • Hauptmann, A., Kirchner, D., Klein, S. & Zettler, R. 2014, Golden Hair Ribbons from King Puabi’s and other Royal Tombs of Ur, 2600 / 2500 BCE. In: A. Hauptmann & D. Modarressi-Tehrani (Hrsg.), Archaeometallurgy in Europe III. Der Anschnitt, Beiheft, in Vorb.
  • Hauptmann, A., Klein, S., Baumer, U., Bode, M., Dietemann, P. & Zettler, R. 2013, Composition and Provenance of Pigments from the Early Dynastic Royal Tombs of Ur, Mesopotamia. In: A. Hauptmann, O. Mecking & M. Prange (Hrsg.), Archäometrie und Denkmalpflege, Jahrestagung an der Bauhaus Universität Weimar, 25.-28. September 2013. Metalla, Sonderheft 6, 298-304.