(Post-)Industrial Narratives: Remembering Labour and Structural Change in Oral History

Internationale Tagung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum

5. bis 7. Dezember 2016
(Post-)Industrial Narratives
Foto: Betriebsrat Bergwerk West/DBM/montan.dok

Wie das Ruhrgebiet, so sind zahlreiche europäische (und außereuropäische) Industrieregionen in den letzten Jahrzehnten von einem tiefgreifenden Strukturwandel betroffen worden. Industriell geprägte Landschaften und Städte sehen sich gezwungen, sich von alten Identitäten zu lösen, neue Infrastrukturen zu schaffen und oft auch mit Arbeitslosigkeit und Abwanderung der Bevölkerung zurechtzukommen. Die internationale Tagung (Post-)Industrial Narratives: Remembering Labour and Structural Change in Oral History widmet sich der Frage, wie die Akteure des Strukturwandels, die Menschen vor Ort, mit den damit einhergehenden Veränderungen umgehen.

Historiker, Soziologen und Ethnologen aus Europa, Kanada und Australien nehmen Erinnerungen an die Montanindustrie, den Maschinenbau, aber auch an Werft- und Hafenarbeit in den Blick, um die Erzählungen von industrieller Arbeit und Deutungen des Wandels vergleichend zu betrachten. Dabei geht es auch darum, wie sich post-industrielle Erinnerungskulturen zwischen nostalgischer Verklärung, sozialen Auseinandersetzungen und im Umgang mit gesundheitlichen und umweltpolitischen Folgen alter Industrien voneinander unterscheiden können.

Tagungssprache ist Englisch. Die Tagung ist nicht öffentlich.


Die Veranstaltung ist eine Kooperation des DBM/montan.dok, der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets (SGR) und des European Labour History Network (ELHN), gefördert mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Es bestehen darüber hinaus enge Bezüge zum Oral History-Projekt „Digitaler Gedächtnisspeicher: Menschen im Bergbau“, das derzeit in Kooperation von SGR und DBM/montan.dok mit Unterstützung der RAG Aktiengesellschaft durchgeführt wird.


Conference Programme

Aufgrund englischsprachiger Wissenschaftsroutinen wird auf die Angabe von Titeln verzichtet.

Monday, 5 December 2016

12.00 Michael Farrenkopf (Deutsches Bergbau-Museum Bochum):
Welcome address
12.10 Irene Diaz Martinez (Archivo de Fuentes Orales para la Historia Social de Asturias) and Stefan Moitra (Deutsches Bergbau-Museum Bochum):
Introductory remarks
12.30-14.30

Panel 1 – Mining Communities 1

Chair: Christian Wicke (Universiteit Utrecht)
Irene Diaz (Archivo de Fuentes Orales para la Historia Social de Asturias): Industrial decline as cultural trauma. The case of Asturian
miners Arthur McIvor (University of Strathclyde): Narratives of labour and loss in Scottish mining and manufacturing and address
Stefan Moitra (Deutsches Bergbau-Museum Bochum): Winning or losing? German pit closure and the ambiguities of memory

14.30 Coffee break / snack
15.00-17.00

Panel 2 – Mining Communities 2

Chair: Frank Meyer (Norwegian Labour Movement Archives and Library)
Thomas Schürmann (Volkskundliche Kommission für Westfalen, Münster): Ibbenbüren 2018: The conditions of a successful ending
George S. Jaramillo (Glasgow School of Art): Extractive geographies, storytelling lives: oral histories of a living post-industrial rural community in England
Erik Eklund and Antoinette Holm: A post-carbon future? Narratives of change and identity in the Latrobe Valley, Australia

17.00-18.30 Break with snacks
AND/OR
ELHN working group meeting with the steering committee (Erik Eklund, Melinda Harlov, Tibor Valuch, Christian Wicke)
18.30-20.00 Film Screening (open to the public)
“Il polline e la ruggine” / “Pollen and Rust”, Italy 2015, Italian with English Subtitles, 45 minutes Introduction / Q&A: Roberta Garruccio

Tuesday, 6 December 2016

9.00-10.30

Panel 3 – Steel Industry

Chair: Karl Lauschke (Institute for Social Movements, Ruhr-Universität Bochum)
Roberta Garruccio (Università degli Studi di Milano/Associazione Avoce/Fondazione Isec): Visual evidence and oral history: Mill closings and job loss in Sesto San Giovanni, 1985-2015
Lachlan McKinnon (Saint Mary’s University Halifax): Stories of trauma and loss: Deindustrialization, environmental remediation, and community activism
10.30 Tea/coffee break
10.45-12.45

Panel 4 – Docks, Harbours, Ship Yards

Chair: Tibor Valuch (University of Debrecen)
Gilda Zazzara (Università Ca' Foscari Venezia): Voices of “survivors“. Porto Marghera’s dismissed workers between guilt and abandonment
Janine Schemmer (Universität Zürich): Dock work and urban change: narrations and representations of Hamburg dockworkers
Ruben Vega Garcia (Universidad de Oviedo): “Boats have soul”. Work and pride in the shipyard

12.45 Lunch break
14.00-16.00

Panel 5 – Oral History, Industrial Heritage and Musealizations

Chair: Stefan Siemer (Deutsches Bergbau-Museum Bochum)
Olaf Schmidt-Rutsch (LWL-Industriemuseum, Dortmund): Old tales and new stories. Working with oral history in the Henrichshütte Industrial Museum, Hattingen
Katarzyna Nogueira (Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets, Bochum): Forms and functions of the “mining-eyewitness” in the industrial culture of the Ruhr Area
Melinda Harlov (Eötvös Loránd University, Budapest): The importance of oral history in (industrial) heritagization

16.00 Coffee break
16.15-17.30 Commentaries and Discussion

Wednesday, 7 December 2016

- Field trip Ruhr –
(Presenters only)