Forschung

Der einzigartige Charakter des Deutschen Bergbau-Museums liegt in der Verbindung von innovativem, leistungsfähigem Forschungsinstitut und lebendigem, kreativem Museum. Als eines von acht Leibniz-Forschungsmuseen in der Bundesrepublik Deutschland untersuchen wir die Entwicklung und Geschichte des Bergbaus. Unsere Forschung am Deutschen Bergbau-Museum Bochum dokumentiert und bewertet umfassend die Entwicklung und Geschichte des Bergbaus als „Urproduktion" der Menschheit und unverzichtbare Notwendigkeit bis in die Gegenwart hinein. Rohstoffgewinnung, -nutzung und -veredelung sind Zeugnisse und Leistungen der menschlichen Kulturgeschichte und somit schützens- und erhaltenswertes Kulturgut.

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum ist das kulturelle Gedächtnis des Montanwesens.


Forschung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum


Forschungsfelder, Themenschwerpunkte und Projekte

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum forscht grundlegend zum Montanwesen in Zeit und Raum, zu Objekten im Montanwesen der eigenen Sammlung und zu Ausstellungsthemen. Diese Forschungsfelder haben verschiedene räumliche, zeitliche und thematische Themenschwerpunkte. An den hierunter angesiedelten Einzel- und Verbundobjekten arbeiten wir interdisziplinär zusammen: Mit unseren breitgefächerten Forschungen wollen wir die Montangeschichte in all ihren Facetten verstehen und ihre Kulturgüter schützen und bewahren helfen.

Weiter


Forschung nach Bereichen

Im Deutschen Bergbau-Museum Bochum wird Forschung in folgenden Bereichen betrieben:

Wissenschaftliche
Infrastruktur

In den folgenden Einrichtungen werden wissenschaftliche Infrastruktur-Leistungen erbracht:

Wissenschaftlicher Nachwuchs

Die wissenschaftliche Förderung und Ausbildung von Schülern, Studierenden, Promovierenden, Volontären und Post-Docs ist dem DBM sehr wichtig. Unsere Wissenschaftler begleiten Praktika, Volontariate und an der Hochschule angedockte Abschlussarbeiten. Wir bieten eine hervorragende Ausbildung und unterstützen eine karrierefördernde Vernetzung durch die Kooperation mit externen Fachleuten und Institutionen.

Weiter