Historisch-archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Bleiproduktion im Römischen Reich

Corpus Massarum Plumbearum Romanarum

Historisch-archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchungen zur Bleiproduktion im Römischen Reich

Das an der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutsches Archäologisches Institut (DAI) angesiedelte und in enger Kooperation mit dem DBM durchgeführte Forschungsvorhaben zielt auf die Gewinnung neuer Erkenntnisse zur Bleigewinnung und zum Bleihandel im Römischen Reich. Blei war in römischer Zeit ein in vielfältiger Weise genutztes Metall – etwa für Wasserleitungen, Gewichte, Schleuderbleie, Sargauskleidung, etc. Es war aber auch ein wichtiger Silberträger, sodass sich in der Antike Blei- und Silberproduktion parallel entwickelten.

Barren sind unmittelbare Bergbauprodukte. Mit ihren Inschriften und Stempeln der Produzenten und Händler eignen sie sich in besonderer Weise für die Erforschung der römischen Bleiwirtschaft. Ihre Gesamtzahl beläuft sich beim heutigen Forschungsstand auf ungefähr 2250 Stück, 625 Exemplare sind verschollen. Die Verbreitung der Barren erstreckt sich von Schottland im Norden, Marokko im Süden, Portugal im Westen und Israel im Osten, wobei der Schwerpunkt im Westteil des Imperium Romanum liegt. Der Nachweis reicht von der Wende des 2./1. vorchristlichen Jahrhunderts bis ins 5. Jahrhundert n. Chr.
Analysen der Inschriften und Stempelmarkierungen sowie zur Provenienz und Herstellung der Barren – mittels Bleiisotopie und Spurenelementanalyse – brachte neue Erkenntnisse zur Bleidistribution und Organisation des Bleihandels. Grundlage dafür ist die umfassende Zusammenstellung aller gesammelten Daten in Form eines Corpus (Corpus Massarum Plumbearum Romanarum – CMPR). Vorgesehen ist eine Veröffentlichung in der Reihe Corpus Inscriptionum Latinarum (CIL) Auctarium der Arbeitsstelle CIL der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Ein weiterer wichtiger Arbeitsschwerpunkt ist die Erstellung eines Auswertungsbandes, in dem wichtige ökonomische Aspekte zum römischen Bergbauwesen und (Blei-) Metallhandel aufgearbeitet werden.
Nach fast vier Jahren konnten nahezu alle Barren in fast 100 Museen, Denkmalpflegeämtern und Privatsammlungen in 15 Staaten begutachtet werden, wobei insgesamt bislang 460 Materialproben zur geochemischen Analyse entnommen wurden.
Die Spurenelementanalysen wurden mittels SC-ICP-MS (Element XR, Thermo Scientific) am DBM und die Bleiisotopenmessungen in Frankfurt, in Kooperation mit dem Institut für Geowissenschaften der Goethe-Universität, mit einem MC-ICP-MS durchgeführt.
Das Projekt befindet sich in der Auswertungsphase, wobei als erster Schritt sogenannte Lemmata (Informationsblätter) zu jedem einzelnen Bleibarren angefertigt werden, in denen dann möglichst alle verfügbaren Daten zu den jeweiligen Exemplaren zusammengestellt sind.


Weitere Informationen im Jahresbericht 2012 des Deutschen Bergbau-Museums Bochum


Projektträger

Deutsches Archäologisches Institut

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Kooperationspartner

Deutsches Archäologisches Institut, Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik, München / Dr. Peter Rothenhöfer, Dr. Norbert Hanel

Laufzeit

2009 - 2013


Veröffentlichungen

  • Bode, M. (2016): Zur Herkunft der Bleifunde aus dem Projekt „Römische Hafenanlagen im Rheinland“. In: Bemmann, J., Mirschenz, M. (Hrsg.) Der Rhein als europäische Verkehrsachse II. Bonner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte Archäologie, Band 19, 249-262.
  • Rothenhöfer, P., Bode, M., Hanel, N. (2016): Old Finds - New Insights: Remarks on two Roman lead ingots from Minas de Riotinto (Huelva, España). Revista Onora 4, S. 127-133.
  • Hanel, N., Bode, M. (2016): Messingbarren aus einem römischen Schiffswrack bei Aléria (Korsika). In: From bright ores to shiny metals. Festschrift for Andreas Hauptmann on the occasion of 40 years research in Archaeometallurgy and Archaeometry (Körlin, G., Prange, M., Stöllner, Th., Yalçin, Ü. (Hrsg.). Der Anschnitt, Beiheft 29, Bochum 2016, S. 167-181.
  • Hanel, N., Rothenhöfer, P., Bode, M., Hauptmann, A. (2015): Plomo de Britannia camino a Roma. El suministro de metal de la metrópoli en el comienzo del reinado de L. Septimius Severus. In: Phicaria III, Encuentros Internacionales del Mediterráneo, “Minería y metalurgia en el mediterráneo y su periferia oceánica, 7, 8 y 9 de Marzo de 2014, S. 161-168.
  • Bode, M., Hanel, N., Rothenhöfer, P. (2015): Die Versorgung des Alpenraums mit Blei in römischer Zeit. In: Stöllner, Th., Oeggl, K. (Hrsg.) BERGAUF BERGAB. 10000 Jahre Bergbau in den Ostalpen. Wissenschaftlicher Beiband zur Ausstellung im Deutschen Bergbau-Museum Bochum vom 31.10.2015-24.04.2016. Im Voralberg Museum Bregenz vom 11.06.2016-26.10.2016 (Bochum 2015),S. 389-394.
  • Rothenhöfer, P, Bode, M. (2015): Wirtschaftliche Auswirkungen der römischen Herrschaft im augusteischen Germanien. In: Lehmann, G. A., Wiegels, R. (Hrsg.) „Über die Alpen und über den Rhein…“ Beiträge zu den Anfängen und zum Verlauf der römischen Expansion nach Mitteleuropa. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 37, S. 313-338.
  • Bode, M., Borgers, K., Hanel, N., Raepsaet, G., Raepsaet-Charlier, M.-TH., Rothenhöfer, P., Vanderhoeven, A. (2013): Ein Bleibarren mit Stempel des Tiberius aus Tongeren (Belgien). In: Creemers, G. (Hrsg.): Archaeological Contributions to Materials and Immateriality. ATVATVCA 4, S. 24-75.
  • Hanel, N., Rothenhöfer, P., Bode, M., Hauptmann, A. (2013): Nach der Schlacht von Lugdunum (197 n. Chr.). Britannisches Blei auf dem Weg nach Rom. Chiron 43, 297-325.
  • Hanel, N., Rothenhöfer, P., Bode, M., Hauptmann, A. (2013): Britannisches Blei auf dem Weg nach Rom. Die Metallversorgung der Reichsmetropole am Beginn der Herrschaft des L. Septimius Severus. Skyllis 13, 1, 38-42.
  • Rothenhöfer, P., Bode, M. (2012): Römische Bleigewinnung und Bleihandel im Lichte neuer epigraphischer und naturwissenschaftlicher Forschungen. In: E. Olshausen & V. Sauer (Hrsg.) Die Schätze der Erde – Natürliche Ressourcen in der antiken Welt. Stuttgarter Kolloquium zur Historischen Geographie des Altertums 10, 2008 [2012]. Geographica Historia 28, 345-361.
  • Rothenhöfer, P., Bode, M. (2009): Dominorum nostrorum tres – Eigentum unserer drei Kaiser: Bemerkungen zu einem spätantiken Bleibarren aus Worms. Der Wormsgau 27, S. 7-15.
  • Bode, M., Hauptmann, A., Mezger, K. (2009): Tracing Roman lead sources using lead isotope analyses in conjunction with archaeological and epigraphic evidence – a case study from Augustan/Tiberian Germania. Archaeological and Anthropological Science 1, 177-194.