Das Dokumentations-, Restaurierungs- und Ausgrabungsprojekt in Bat (Oman)

Das Dokumentations-, Restaurierungs- und Ausgrabungsprojekt in Bat (Oman)

Das Deutsche Bergbau-Museum Bochum blieb auch nach seinen Forschungsaufenthalten der Archäologie des Landes weiter verbunden. So war es 2002 auf Einladung des Ministry of Heritage and Culture des Sultanats Oman zu einem Gutachten über das außergewöhnliche chalkolithische und bronzezeitliche Fundensemble von Bat nahe Ibri gekommen; es sollten die Maßnahmen für eine Erhaltung des für die omanische Archäologie wichtigen Fundplatzes geklärt werden.

Hier hatte zwischen 1973 und 1985 eine dänische Expedition unter Karen Frifelt gearbeitet – diese Ausgrabungen zählen zu den ersten in Oman überhaupt und nehmen heute eine Schlüsselposition ein.
Bat zählt zu den am besten untersuchten bronzezeitlichen Monumenten der arabischen Halbinsel. Zu Recht hatte daher die omanische Regierung vor einigen Jahren dieses seltene Ensemble bei der UNESCO als World Heritage Monument angemeldet. Die Anerkennung als solches setzt aber eine gründliche Dokumentation, Erforschung und umfassende Restaurierungen voraus. Die geplanten Restaurierungen werden diesen über 4000 Jahre alten Platz schließlich zu einem bleibenden Denkmal und touristischen Ziel machen.


Zugehöriges Projekt

Studien zur Kupferproduktion im Sultanat Oman


Projektleiter

Jüregen Heckes

Prof. Dr. Gerd Weisgerber

Projektträger

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Förderung

Sultanat von Oman

Kooperation

Deutsch-Omanische Gesellschaft

Ministry of National Heritage and Culture of Oman

Laufzeit

2004 - 2008



Veröffentlichungen

  • Hauptmann, Andreas. 5000 Jahre Kupfer in Oman. Der Anschnitt, Beiheft 4, Bochum: Deutsches Bergbau-Museum, 1985. Prange, M. ”5000 Jahre Kupfer in Oman 2. Vergleichende Untersuchungen des omanischen Kupfers mittels chemischer und isotopischer Analysenmethoden. ” Metalla 8 (2001): 7-126.
  • Prange M. K., Götze, H.-J., Hauptmann, A., Weisgerber, G. Is Oman the Ancient Magan? Analytical Studies of Copper from Oman. Young, Suzanne M.M./ Pollard, A. Mark/Budd, Paul/Ixer, Robert A. (Eds.): Metals in Antiquity. BAR International Series 792, Oxford 1999, 187-192.
  • Weisgerber, G. ”Evidence of Ancient Mining Sites in Oman: a Preliminary Report.” The Journal of Oman Studies. 4 (1978): 15-28, 13 Abb., Taf. 11a-26.
  • Weisgerber, G. ”...und Kupfer in Oman.” Der Anschnitt. 32 (1980): 62 110.
  • Weisgerber, G. ”Mehr als Kupfer in Oman.” Der Anschnitt 33 (1981): 174 263.
  • Weisgerber, G. ”Dilmun – A Trading Entrepot : Evidence from Historical and Archaeological Sources.” Ed. Shaikha Haya Ali Al Khalifa, and Michael Rice. Bahrain through the Ages, The Archaeology. London New York, Sydney: Henley, 1986: 135-42. Also in: Dilmun, Journal of the Bahrain Historical and Archaeological Society 12 (1984/85): 5-10. Weisgerber, G. "Archaeological Evidence of Copper Exploitation at "Arja". Journal of Oman Studies. 9, 1987, 145 172.
  • Weisgerber, G. ”Oman - A Bronze Producing Center During the 1st Half of the 1st Millennium BC.” Bronze-working Centers of Western Asia c. 1000 539 B.C. Ed. John Curtis. London: Keagan Paul Int., 1988. 285 95.
  • Weisgerber, G. ”Dokumentation montanarchäologischer Plätze am Beispiel von Hara Kilab in Oman Probleme und Lösungsansätze”. Festschrift W. Dostal. Frankfurt/Main: Peter Lang, 1993. 49 67.
  • Yule, Paul, and Gerd Weisgerber, The Metal Hoard from Ibri/Selme, Sultanate of Oman. Prähistorische Bronzefunde XX, 7. Stuttgart: Franz Steiner, 2001.