Unterirdische Stadtanlagen von Oppenheim

Unter Oppenheim am Rhein befindet sich ein etwa 40 Kilometer langes System von Kellern, Gängen und Treppen, das sich in fünf Ebenen unter der Stadt erstreckt. Der Forschungsbereich Informationssysteme hat dieses unvergleichliche Bodendenkmal dokumentiert und dazu beigetragen, es zu erhalten und nach umfangreichen Sanierungen für eine touristische Nutzung vorzubereiten. Seit nunmehr drei Jahren werden die zugänglichen unterirdischen Anlagen erfolgreich touristisch genutzt. Den Betrieb stellt mittlerweile eine Tourismus GmbH sicher. Zurzeit wird ein EU-Projekt vorbereitet, das die Nutzungsmöglichkeiten erweitern und die Erfahrungen für europäische Partnerstädte verfügbar machen soll.

Der Lauf der Geschichte – Oppenheim erhielt schon 1008 Marktrechte – mag ein Grund dafür sein, dass ein weit verzweigtes Labyrinth, wie es in dieser Form nirgendwo sonst anzutreffen ist, als eine „Stadt unter der Stadt“ in Oppenheim anzutreffen ist. Ein solches, meist besitzerloses unterirdisches System verzweigter Hohlräume kann sich schnell zu einer Gefahrenquelle für heutige Gesellschaften entwickeln, wenn es in Vergessenheit gerät. Seit den 1990er Jahren beteiligen wir uns an der Erforschung der unterirdischen Stadt, stellen Ergebnisse für die Sanierung zur Verfügung und entwickeln neue Nutzungskonzepte zur Sicherung dieses einzigartigen Kulturdenkmals.
Seit mehreren Jahren werden die zugänglichen unterirdischen Anlagen erfolgreich touristisch genutzt. Mehr als 40000 Touristen besuchen die unterirdischen Stadtanlagen.
Im Rahmen eines EU-Projekts sollen die Nutzungsmöglichkeiten erweitert und die Erfahrungen anderen europäischen Partnerstädten zur Verfügung gestellt werden (in Vorbereitung).


Kontakt

Jürgen Heckes

Projektleiter

Jürgen Heckes

Projektträger

Stadt Oppenheim

Förderung

Stadt Oppenheim

Landesregierung Rheinland-Pfalz

EU-Programme

Kooperation

MapConsult GmbH

Oppenheim

DMT Gmbh&Co KG

Essen

Laufzeit

2001 - 2010