Der Körper des Bergmanns in der Industrialisierung

Biopolitik im Ruhrkohlenbergbau 1880-1980

Die Arbeit des Bergmanns war vor allem im Untertageabbau lange Zeit geprägt durch harte körperliche Anstrengung und spezifische Umweltbedingungen (Dunkelheit, Schmutz, Enge, Feuchtigkeit usw.), welche eine lang andauernde berufsbezogene Identitätsbildung der Bergleute begünstigte. Diese war durch eine männlichkeits- und produktionsorientierte Risikokultur gekennzeichnet.

Am Beispiel des Ruhrbergbaus werden Entstehung und Wandel der daraus abgeleiteten soziokulturellen Konstruktionen des bergmännischen Körpers ebenso untersucht wie deren Einbettung in die sozialen Praktiken der bergmännischen Arbeit sowie des medizinischen Wissens und Handelns. Ziel ist es, die Bedeutung des bergmännischen Körpers als identitätsstiftendes Moment und als gemeinsamen Fixpunkt für die Herausbildung und den Wandel gruppenspezifischer Mentalitäten, Deutungsmuster und Selbstwahrnehmungen sowie der damit verknüpften Handlungs- und Entscheidungsdispositionen der Akteure zu untersuchen. Grundlegende These ist, dass der Körper des Bergmanns seit dem Ende des 19. Jahrhunderts das politische Handeln der Akteure im Ruhbergbau strukturierte und in ein biopolitisches Ordnungsgefüge eingebunden wurde. Der Untersuchungszeitraum umfasst dabei grundlegende Wandlungen sowohl der Arbeitsprozesse im Ruhrbergbau (von der Hochindustrialisierung bis zur „Vollmechanisierung“) als auch der bergmännischen Körperidentitäten und Subjektivierungsprozesse.

Weitere Informationen


Kontakt

Dr. Lars Bluma

DBM-Projektleiter

Dr. Lars Bluma

Kontakt

Deutsches Bergbau-Museum Bochum, Forschungsbereich Bergbaugeschichte

Kooperationspartner

 

Laufzeit

2014 - 2017



Veröffentlichungen

  • L. Bluma, Das geschlossene System: Die Knappschaft an der Ruhr, in: Westfälische Forschungen, 64, 2014, Themenschwerpunkt Medizin und Gesundheit in der Sozialgeschichte des 18., 19. und 20. Jahrhunderts: Beispiele aus Westfalen, S. 207-221.
  • L. Bluma/J. Rainhorn (Hrsg.): A History of the Workplace. Environment and Health at Stake, New York/London 2014 [Reprint von European Review of History: Revue europeenne d'histoire, Vol. 20, 2013, Nr. 2]
  • L. Bluma, L’ankylostomiase dans la Ruhr. Corps, environnement et réseaux sociaux dans l'industrie minière de l'Empire allemand, in: Santé et travail à la mine, XIXe-XXIe siècle, hg. v. Judith Rainhorn, Lille 2014, S. 35-57.
  • L. Bluma, The hygienic movement and German mining 1890 – 1914, in: European Review of History, Vol. 20, Nr. 2 (2013), S. 177-196.
  • L. Bluma /J. Rainhorn: History of the workplace: Environment and health at stake – An introduction, European Review of History, Vol. 20, Nr. 2 (2013), S. 171-176.
  • L. Bluma, Arbeit – Körper – Rationalisierung. Neue Perspektiven zum historischen Wandel industrieller Arbeitsplätze, zusammen mit Karsten Uhl, in: Bluma, L., Uhl, K. (Eds.), Kontrollierte Arbeit - Disziplinierte Körper? Zur Sozial- und Kulturgeschichte der Industriearbeit im 19. und 20. Jahrhundert. Bielefeld 2012, pp. 9–31.
  • L. Bluma, Die Hygienisierung des Ruhrgebiets: Das Gelsenkirchener Hygiene-Institut im Kaiserreich, in: Wahrmann, C.C., Buchsteiner, M., Strahl, A. (Eds.), Seuche und Mensch. Herausforderung in den Jahrhunderten. Berlin 2012, pp. 347–367.
  • L. Bluma, Fürsorge und Kontrolle: Medizinhistorische Perspektiven der Knappschaftsgeschichte im Ruhrgebiet, in: Bartels, C. (Ed.), ...höchst Verpönte Selbst-Hülfe... Sozialversicherung in Bergbau-, Seefahrt und Eisenbahnwesen. Bochum 2012, pp. 201–280.
  • L. Bluma, Körper-, Medizin- und Wissenschaftsgeschichte. Neue Forschungsansätze zur Geschichte der sozialen Sicherung am Beispiel der Knappschaft an der Ruhr, in: Miquel, M., Strumpf, M. (Eds.), Historische Überlieferung der Sozialversicherungsträger. Desiderate der Forschung und archivische Überlieferung. Münster 2012, pp. 65–75.
  • L. Bluma, Der Körper des Bergmanns in der Industrialisierung. Biopolitik im Ruhrkohlenbergbau 1890-1980, in: Uhl, K., Bluma, L. (Eds.), Kontrollierte Arbeit - Disziplinierte Körper? Zur Sozial und Kulturgeschichte der Industriearbeit im 19. und 20. Jahrhundert. Bielefeld 2012, pp. 35-73.