Absatzorganisation des Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats

Absatzorganisation des Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats

Die Absatzorganisation des Rheinisch-Westfälischen Kohlen-Syndikats (RWKS) auf dem nationalen Markt, 1896-1933

Das 1893 gegründete Rheinisch-Westfälische Kohlen-Syndikat (RWKS) übte bis zur Einstellung seiner Tätigkeit nach dem Zweiten Weltkrieg über mehrere Jahrzehnte maßgeblichen Einfluss auf die Preis- und Verkaufspolitik des deutschen Kohlenmarktes aus. Wesentlicher Charakter des Syndikats, der höchsten Stufe eines Kartells, war die Angliederung einer eigenen Vertriebsorganisation. Das Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Bedeutung der Absatzorganisation für das RWKS bis zum Beginn der 1930er-Jahre zu untersuchen.

Alle Syndikatshandelsgesellschaften erhielten in den ihnen zugewiesenen Absatzgebieten, abgesehen von Lieferungen an Großverbraucher, das Alleinverkaufsrecht für Ruhrkohle-Produkte. Die Geschäftspolitik dieser Gesellschaften war jeweils dadurch geprägt, ob sie auf einem so genannten bestrittenen oder unbestrittenen Absatzgebiet agierten. Auf unbestrittenen Absatzmärkten hatte die Ruhrkohle eine Monopolstellung, während sich auf den bestrittenen Absatzgebieten die RWKS-Produkte mit der Konkurrenz aus anderen deutschen und ausländischen Kohlenrevieren auseinandersetzen mussten. Zahlreiche Syndikatszechen hatten jedoch vor allem während des Ersten Weltkrieges parallel zu den Syndikatshandelsgesellschaften eigene Verkaufsorganisationen aufgebaut oder sich Einfluss auf bestehende Handelsgesellschaften verschafft, um im Falle einer Auflösung des RWKS den Markt nahtlos weiterbeliefern zu können und sich für Vertragsverlängerungen im Kartell eine bessere Verhandlungsposition zu verschaffen. In den für das Syndikat besonders konfliktreichen 1920er-Jahren standen Handelsfragen häufig im Mittelpunkt der syndikatsinternen Diskussionen, sodass es infolge dieser Konflikte auch zu Veränderungen in der Struktur der Absatzorganisation kam. Das Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Bedeutung der Absatzorganisation für das RWKS bis zum Beginn der 1930er-Jahre zu untersuchen. Hierbei sollen Fragen zu Transaktionskosten in den Mittelpunkt gestellt werden: Brachte die Integration des Vertriebes in den Kartellapparat für die einzelnen Akteure wirtschaftliche Vorteile? Die Preispolitik des Kartells in bestrittenen und unbestrittenen Absatzgebieten soll ebenso gegenübergestellt werden wie die Rolle einzelner Syndikatsmitglieder, die als selbstständige Produzenten und als Mitglieder des Kartells unterschiedliche Interessen hatten. Ein besonderes Interesse gilt hierbei der Frage, ob die Akteure ihrerseits Vertragslücken erkannten und diese für ihre Zwecke zu nutzen wussten.


Weitere Informationen im Jahresbericht 2012 des Deutschen Bergbau-Museums Bochum

Dissertation

Christian Böse

Betreuer

Dr. Michael Farrenkopf

Prof. Dr. Dieter Ziegler

Projektträger

Deutsches Bergbau-Museum

Förderung

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Laufzeit

2011 - 2014