VDI-Tagung 2015

Lebenszyklen der Technik

19.‐20. Februar 2015, Jahrestagung im DBM

Wie lange „lebten“ bestimmte Techniken, wie verlief ihr „Altwerden“ und wer bestimmte darüber? Welche Dimensionen des technischen Schaffens und der Interaktion mit Technik geraten in den Blick, wenn wir nach „Lebenszyklen“ fragen?

Die technikhistorische Jahrestagung des VDI greift daher explizit die Rede von „Lebenszyklen“ der Technik auf und lädt zu Vorträgen zu zwei Themenkomplexen ein: Erstens soll der traditionelle Blickwinkel der Technikgeschichte erweitert werden, indem nach Gebrauch, Wartung, Entsorgung sowie der Lebensdauer von Technik in der Vergangenheit gefragt wird; zweitens sollen Theorien und Konzepte zum so genannten „Lebenszyklus“ von Technik, wie sie in Ökonomie, Ingenieurwissenschaft, aber auch in Innovations- wie auch Kulturtheorien und der aktuellen Nachhaltigkeitsdebatte formuliert wurden bzw. werden, kritisch reflektiert und in ihrem Einfluss auf das technische Schaffen befragt werden!


Programm

 

Donnerstag, 19. Februar 2015

14.00 Begrüßung: Lars Bluma
14.10 Hans Dieter Hellige: Die informationstechnische Wachstumsspirale. Ein Beitrag zur Obsoleszenz-Problematik
14.50 Tina Kubot / Frank Dittmann: Fluch und Segen der Integration
15.30 Kaffeepause
16.00 Hajo Neumann: Die zwei Leben des Atomschiffs OTTO HAHN
16.40 Dennis Gschaider: Bauen für die Forschung der Zukunft: zum Lebenszyklus von Forschungseinrichtungen in der chemischen Industrie 1900-1970
17.20 Kaffeepause
17.40 Verleihung des Conrad-Matschoß-Preises 2015, Vortrag des/der Preisträgers/-in
18.20 Sektempfang
19:00 gemeinsames Abendessen im Hotel Arcora, Nordring 44-50, 44787 Bochum (Buffet, Selbstzahler: 19,50 € ohne Getränke - Bitte Teilnahme bei der Anmeldung angeben)

Freitag, 20. Februar 2015

09.00 Bruno De Corte: Ein System, das dem Druck der Modernisierung standhielt: das Hydrauliksystem des Antwerpener Hafens (1878-1977)
09.40 Anna-Marie Winkler: Altreifenentsorgung in der Bundesrepublik Deutschland und in Österreich ab den 1960er Jahren
10.20 Kaffeepause
10.50 Stefan Krebs: Die Selbst-Reparatur als Mittel und Zweck
11.30 Gabriele Schabacher: Reparieren als Kulturtechnik
12.10 Alexander Konrad: Alternde Mobilitätsmaschinen. Wie Menschen das Leben von U-Bahnen beeinflussten
13.00 Ende

Ort

Deutsches Bergbau-Museum Bochum, 44791 Bochum, Europaplatz

Anmeldung

Onlineanmeldung

Rückfragen

Dr. Lars Bluma, Tel.: 0234-5877115
Fritz Neußer, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 0211-6214205

Teilnahme

kostenfrei

Anreise

Ab Bochum HBF - U 35 Richtung Herne, Haltestelle "Deutsches Bergbau-Museum"