Bibliothek und Fotothek

Die Bibliothek ist seit der Gründung des DBM mit dem Museum gewachsen. Aus den bescheidenen Anfängen in den 1930er Jahren ist durch eigene Erwerbungen und durch zahlreiche Schenkungen und Stiftungen bis heute eine umfassende Spezialbibliothek zur Bergbaugeschichte mit ca. 40.000 Monographien und 40.000 Zeitschriftenbänden entstanden.

Hervorzuheben sind nicht zuletzt die zahlreichen, z. T. aus dem 16. Jahrhundert stammenden Drucke sowie die umfangreichen Bestände zur Montanarchäologie. Ein weiterer Sammlungsschwerpunkt ist die fotografische Überlieferung zur Bergbaugeschichte. Von der großformatigen Glasplatte bis hin zu modernen Papierabzügen findet sich in der umfangreichen Fotothek Bildmaterial zu nahezu allen montanhistorisch relevanten Themenbereichen.
Die Bestände von Bibliothek und Fotothek stehen den Wissenschaftlern des Museums und der angegliederten Forschungsabteilungen sowie - nach vorheriger Anmeldung - externen Nutzern für ihre Forschungen zur Verfügung. Eine Ausleihe ist nicht möglich. Zur Recherche in den Beständen siehe: www.montandok.de


montan.dok - Bibliothek und Fotothek


Zweigstelle: Herner Straße/ Montanarchäologie

Die montanarchäologische Bibliothek bildet eine Außenstelle der Bibliothek des montan.dok. Sie umfasst über 7600 Monografien, 320 Zeitschriften und bietet eine umfassende Sammlung von mehr als 12900 Einzelartikeln, die thematisch in „Variabänden“ gesammelt und gebunden worden sind.

Die Bestände der Bibliothek stehen Studenten, Wissenschaftlern und interessierten Personen während der Öffnungszeiten ohne Benutzungsgebühr offen. Eine Nutzung außerhalb der Öffnungszeiten ist nur nach vorheriger Vereinbarung möglich.
Eine Ausleihe ist nicht möglich. Zur Recherche in den Beständen siehe: www.montandok.de. Eine Recherchedatenbank (Lit-DB Montanarchäologie) zu Aufsätzen der Montan-, Rohstoff- und Wirtschaftsarchäologie kann in der Teilbereichsbibliothek über das hausinterne Intranet genutzt werden.