Neue Dauerausstellung

Ferienprogramm

Führungen

Forschung im DBM

Programm Juli - September 2019

Schon gewusst

Stellenangebote

ANSCHNITT-Beiheft Nr. 41 erschienen

ANSCHNITT-Beiheft 41 erschienen

In der Reihe der Anschnitt-Beihefte ist nun ein weiterer Band erschienen. In ihm werden Ergebnisse des DBM-Forschungsprojektes „Metalle in Mesopotamien (Projekt Ur)“ veröffentlicht, das im Forschungsbereiche Archäometallurgie durchgeführt wird.

Die Ausgrabungen der Königsgräber von Ur durch Leonard Woolley in den 1920er- bis 1930er-Jahren brachten einen großen Fundreichtum von wertvollen Metallartefakten zu Tage, die aufgrund ihrer Lage im metallarmen Schwemmland des Euphrat eine weite Reise hinter sich haben mussten. Wo kamen sie her? Ur hatte in der Frühbronzezeit eine strategisch bedeutende Position am Ufer des Persischen Golfes mit Anbindung an ein weites Fernhandelsnetz.

Das University of Pennsylvania Museum of Archaeology and Anthropology stellte eine Sammlung von Silber-, Kupfer- und Bronzeproben für Provenienzstudien zur Verfügung. Sie wurden mittels modernster naturwissenschaftlicher Methoden analysiert.

Die Ergebnisse ergaben interessante Informationen zu den Silber- und Kupferquellen. Außerdem konnten detaillierte methodische Auswertungen der in situ Analytik erzielt werden, sowie eine großräumige Zusammenstellung der alten Bergbauregionen im Nahen und Mittleren Osten, die mittels GIS-Anwendungen kompiliert wurde.

Eveline Salzmann: Silver, Copper, and Bronze in Early Dynastic Ur, Mesopotamia: A High-Resolution Analysis Approach. Anschnitt Beiheft, Bd. 41 (= Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Nr. 231). Rahden/Westf.: Marie Leidorf, 2019, ISBN 978-3-86-5757-033-6.

Text: Petra Eisenach


The excavations of the Royal Tombs of Ur by Leonard Woolley in the 1920s to 30s provided a great wealth of precious metal artefacts, which must have travelled a long way due to their location in the metal-poor alluvial plains of the Euphrates. Where did you come from? Ur had a strategically important position on the shores of the Persian Gulf in the Early Bronze Age connecting to a long-distance trade network.

The University of Pennsylvania's Museum of Archeology and Anthropology provided a collection of silver, copper, and bronze samples for provenance studies. They were analysed using state-of-the-art scientific methods.

The results gave interesting information about the silver and copper sources. In addition, detailed methodological evaluation of the in situ analysis could be achieved, as well as a large-scale compilation of the old mining regions in the Near and Middle East, which was compiled by means of GIS applications.

Eveline Salzmann: Silver, Copper, and Bronze in Early Dynastic Ur, Mesopotamia: A High-Resolution Analysis Approach. Anschnitt Beiheft, Bd. 41 (= Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Nr. 231). Rahden/Westf.: Marie Leidorf, 2019, ISBN 978-3-86-5757-033-6.


 29. Juli 2019

Anschrift

Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum

Zentrale
Tel +49 (234) 5877 0
Fax +49 (234) 5877 111

Besucherinformation
Tel +49 (234) 5877 126/128
(außer montags)

Öffnungszeiten

Mo
geschlossen
Di-Fr
08:30-17:00 Uhr
Sa-So, Feiertage
10:00-17:00 Uhr
01. Jan, 01. Mai, 24.-26. und 31. Dez
geschlossen

Letzte Grubenfahrt 15:30 Uhr
Letzte Turmfahrt 16:30 Uhr

Preise

Erwachsene
10,00 €
ermäßigt
5,00 €
Kinder unter 6 Jahren
freier Eintritt
Familienkarte
22,00 €
Jahreskarte
28,00 €
Familien-Jahreskarte
60,00 €
RUHR.Visitorcenter