Ferienprogramm

1x1 schulklassen 1

Schon gewusst

Führungen

Forschung im DBM

Programm Juli - September 2019

Stellenangebote

1x1 tagungen

1x1 vortraege

1x1 Neue Dauerausstellung

Coding da Vinci mit montan.dok-Beteiligung

header coding da vinci 2
Foto: montan.dok/DBM

Zwei Welten trafen aufeinander: Mit gut 100 Teilnehmenden fand am 12. und 13. Oktober 2019 der Auftakt-Workshop zum Kultur-Hackathon „Coding da Vinci Westfalen-Ruhrgebiet“ am LWL-Industriemuseum Zeche Zollern statt – und das Montanhistorische Dokumentationszentrum war mittendrin.

Kultur-Hackathon, das bedeutet: Kulturinstitutionen wie Museen, Archive und Bibliotheken stellen Datensätzen zum materiellen und immateriellen Kulturerbe und Kreative bearbeiten und verwerten sie unter verschiedenen Gesichtspunkten. 23 Häuser kamen für Coding da Vinci Westfalen-Ruhrgebiet nach Dortmund, und lieferten eine vielfältige Datenmenge von insgesamt 2.100 GB, die sich um Objekte und Sammlungen, translozierte Häuser oder auch westfälisches Liedgut drehen konnten.

Das "Hacken" dieser Daten übernahmen die ebenfalls beteiligten Designerinnen und Designer, Programmiererinnen und Programmierer sowie Data Scientists. In den nun anschließenden acht Wochen entwickeln sie aufbauend auf den Datensätzen beispielsweise Spiele, Apps, Medienguides oder VR/AR-Anwendungen. Am 6. Dezember 2019 werden alle Ergebnisse auf der Abschlussveranstaltung im Dortmunder U vorgestellt und stehen dann der interessierten Öffentlichkeit zur freien Verfügung.

Bei den Datensätzen, die das montan.dok lieferte, stand ein tragischer Aspekt der Bergbaugeschichte im Vordergrund: Das Thema Grubenunglücke wurde nicht nur durch Datensätze von Sachzeugen aus diversen Havarien oder von Rettungsgeräten vertreten. Erstmals standen zudem die Angaben von über 2.300 Bergwerkskatastrophen digital zur Verfügung, die bis dahin nur in gedruckter Form das Standardwerk zu Grubenunglücken im deutschsprachigen Raum zwischen 1535 und 1994 bildeten.

Literatur: Evelyn Kroker / Michael Farrenkopf: Grubenunglücke im deutschsprachigen Raum. Katalog der Bergwerke, Opfer, Ursachen und Quellen. 2. erweiterte Auflage. Bochum 1999.

Text: Claus Werner


15. Oktober 2019

Anschrift

Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum

Zentrale
Tel +49 (234) 5877 0
Fax +49 (234) 5877 111

Besucherinformation
Tel +49 (234) 5877 126/128
(außer montags)

Öffnungszeiten

Mo
geschlossen
Di-Fr
08:30-17:00 Uhr
Sa-So, Feiertage
10:00-17:00 Uhr
01. Jan, 01. Mai, 24.-26. und 31. Dez
geschlossen

Letzte Grubenfahrt 15:30 Uhr
Letzte Turmfahrt 16:30 Uhr

Preise

Erwachsene
10,00 €
ermäßigt
5,00 €
Kinder unter 6 Jahren
freier Eintritt
Familienkarte
22,00 €
Jahreskarte
28,00 €
Familien-Jahreskarte
60,00 €
RUHR.Visitorcenter