Terminkalender

Sonntag, 10. April 2016, 10:30 Uhr
Die Alpen: Eine europäische Kulturlandschaft im Wandel  
 

Vortrag in der Reihe "nachgefragt!"

mit Prof. Dr. Ingo Mose, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Arbeitsgruppe Angewandte Geographie und Umweltplanung

Mit kaum einer anderen Landschaft in Europa verbinden sich so viele und vor allem intensive Bilder wie mit den Alpen, dem größten Hochgebirge des Kontinents. Dies lässt sich bereits als ein Hinweis darauf verstehen, welch großer Stellenwert den Alpen seit jeher zugeschrieben wird. Tatsächlich liegen die Alpen, die sich über einen 1.200 Kilometer langen und bis zu 250 Kilometer breiten Bogen von Wien bis Nizza erstrecken, in der Mitte Europas. Schon hieraus leitet sich die besondere Rolle ab, die sie bereits frühzeitig für die europäische Kulturgeschichte spielten. Die Rolle der Alpen als Transitraum verdient hierbei ebenso Erwähnung wie die große Vielfalt der Kultur- und Wirtschaftsformen, die der Mensch trotz der vielfach großen naturräumlichen Ungunst in den Alpen zu entwickeln vermochte. Spätestens seit dem Beginn der Industrialisierung unterliegen die Alpen einem fortschreitenden Wandel, der bis heute unvermindert anhält. Viele der modernen Nutzungsansprüche - die Verkehrserschließung, die Entwicklung des Tourismus oder die Nutzung der Wasserkraft zur Energiegewinnung, um nur einige Beispiele zu nennen - gehen mit weit reichenden Belastungen und sogar Zerstörungen einher, die die Zukunft großer Teile der Alpen als Lebens- und Wirtschaftsraum in Frage stellen. Angesichts dessen bedarf dringlicher denn je die Frage einer Antwort, welche Strategien und Konzepte Aussicht auf eine nachhaltige Lösung der Probleme versprechen. Anhand ausgewählter Beispiele aus verschiedenen Teilräumen der Alpen skizziert der Vortrag die kulturlandschaftliche Vielfalt der Alpen, beleuchtet einige der aktuellen Problemlagen und wirft einen Blick auf unterschiedliche Zukunftsperspektiven für den Alpenraum.

Der Referent ist Geograph und arbeitet als Hochschullehrer an der Universität Oldenburg. Ländliche Entwicklung, Naturschutz und Tourismus in Europa gehören zu den Schwerpunkten seiner Tätigkeit in Forschung und Lehre. Er hat wiederholt im Alpenraum geforscht und mehrfach Gastprofessuren an Universitäten im Alpenraum wahrgenommen. Darüber hinaus kennt er viele Regionen der Alpen aus eigener Erfahrung als Wanderer und Bergsteiger.

nachgefragt

Ort Deutsches Bergbau-Museum Bochum
Contact http://bit.ly/1TRMqZP
Der Eintritt ist frei.

Kontakt

Besucherservice
+49 (234) 5877 126 (außer montags)
service@bergbaumuseum.de