We kindly ask that you continue to visit our museum wearing a medical mask. More information…

"Schon gewusst?" von Juli bis September 2022

Foto: PLZZO photography

15 Minuten, ein Fachgebiet und eine beschäftigte Person aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum: In den Kurzführungen „Schon gewusst?“ erzählen Mitarbeitende aus verschiedenen Bereichen des Leibniz-Forschungsmuseums für Georessourcen, wie facettenreich der Blick auf ein Objekt oder ein Forschungsgebiet sein kann. Im 3. Quartal 2022 geht es beispielweise um antike Heizungen, Frösche und Affen sowie um Bergwerke im Taschenformat. Die Teilnahme an den Kurzführungen ist im Museumseintritt enthalten.

Termine & Inhalte „Schon gewusst?“ im 3. Quartal:

Do. 07.07.2022 | 12:15 Uhr
Mehr als nur ein Stein: Der Stein von Linares
Dr. Gabriele Körlin, Forschungsbereich Montanarchäologie
Römische Bergleute auf dem Weg zur Arbeit – ein ausgesprochen seltenes Motiv. Der Stein von Linares, ein römisches Relief, zeigt genau dies: römische Bergleute, die vor fast 2 000 Jahren zum Bergbau zogen. Wie hat dieser Stein es geschafft, so lange zu „überleben“? Mutmaßungen sind erlaubt. Auch das bevorzugte Werkzeug, die Keilhaue, ist zu sehen. Testen Sie selbst, wie mühsam die Arbeit damit war.

Do. 14.07.2022 | 12:15 Uhr
Steinkohle kannten schon die „alten Römer“
Dr. Gabriele Körlin, Forschungsbereich Montanarchäologie
Heizen mit Steinkohle im Kaiserreich – das ist nichts Neues. Aber wussten Sie, dass bereits in der Römischen Kaiserzeit in Teilen Deutschlands und Großbritanniens Steinkohle genutzt wurde? Und warum diese Tatsache hierzulande kaum bekannt ist? Bereits vor knapp 2 000 Jahren wurden im Ruhrgebiet und im Saarland unter anderem Heizungen auch mit Steinkohle betrieben. Erfahren Sie, warum sich diese Neuerung nicht durchgesetzt hat.

Do. 11.08.2022 | 12:15 Uhr
Tierisch hell – Maulaffen und Prunkfrösche. Das Geleucht der Bergleute
Dr. Lena Asrih, Forschungsbereich Bergbaugeschichte
Feuer war und ist eine wichtige Lichtquelle für Bergleute zur Beleuchtung ihres Arbeitsplatzes. Im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit wurde es auf unterschiedliche Art mit in die Bergwerke genommen. Wir schauen uns einige Beispiele für das sogenannte Geleucht aus alten deutschen Bergbaugebieten an und erfahren, was Ochse, Affe, Frosch und Kuckuck damit zu tun haben könnten.

FÄLLT AUS - Do. 18.08.2022 | 12:15 Uhr
Buckelbergwerke – Bergbau im Rucksack
Manfred Linden, Abteilung Ausstellung & Vermittlung
In mühevoller Kleinarbeit hergestellt, sind Miniaturbergwerke echte Kleinkunst. Aber warum haben sich Bergleute in früheren Zeiten diese Mühe gemacht, und warum werden solche Kästen auch Buckelbergwerk genannt? In unserem Rundgang Kunst werden wir es herausfinden.

Do. 08.09.2022 | 12:15 Uhr
Nicht nur Ötzi kannte Kupfer
Dr. Moritz Jansen & Dr. Michael Bode, Forschungsbereiche Forschungslabor und Materialkunde
Was haben die Produktion und der Handel von Kupfer in der Vor- und Frühgeschichte mit geochemischen Fingerabdrücken in der modernen Archäologie zu tun? Seit der Entdeckung des Metalls und dem Beginn der Kupferzeit vor über 7 000 Jahren, wurde der Rohstoff zu Alltagsgegenständen, Schmuck und Waffen verarbeitet und verbreitete sich von den großen Produktionszentren wie Zypern und Jordanien über den gesamten Mittelmeerraum. Mit Hilfe moderner Analysetechnik lassen sich die Handelswege des Buntmetalls heute wieder nachvollziehen.

Do. 29.09.2022 | 12:15 Uhr
Glück auf! – Fortuna und der Bergbau
Jun.-Prof. Dr. Tina Asmussen, Forschungsbereich Bergbaugeschichte
Die Unsicherheit und Unbeständigkeit des Bergbaus haben eine Fülle von Redewendungen, Liedern und Objekten hervorgebracht, die die Rolle von Risiko und Glück im Bergbau unterstreichen. Das wohl bekannteste Zeugnis ist der Bergmannsgruß „Glück auf!“ Auf einem Rundgang zu ausgewählten Objekten seit dem 16. Jahrhundert begeben wir uns auf die Pfade der Fortuna im Bergbau.

Die Teilnahmebedingungen für alle Kurzführungen im Überblick:

  • Beginn: jeweils 12:15 Uhr
  • Dauer: ca. 15 Minuten
  • Kosten: im Museumseintritt enthalten
  • Anmeldung: erforderlich unter +49 234 5877-220 oder service@bergbaumuseum.de (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr) oder vor Ort an der Kasse. Karten bitte spätestens 30 Minuten vor Führungsbeginn abholen, ansonsten erlischt die Reservierung.
  • Teilnehmendenzahl begrenzt
  • Teilnahmehinweis: Bitte beachten Sie die aktuellen Angaben zu Hygiene- und Schutzmaßnahmen.

BESUCHERINFORMATION

Aufgrund der aktuellen Umstände kann es zu kurzfristigen Programmänderungen bzw. -absagen kommen. Bitte informieren Sie sich auf unserer Homepage und im Rahmen der Öffnungszeiten telefonisch beim Besucherservice unter +49 234 5877-126. Bitte beachten Sie außerdem unsere aktuellen Hinweise für Ihren Besuch.

Besuchende mit Mobilitätseinschränkungen und Besuchende mit Kinderwagen werden in der aktuellen Situation gebeten, den Besucherservice anzurufen. Wir öffnen Ihnen die Tür und schalten den Aufzug frei: +49 234 5877-126