Unter Berücksichtigung von aktuellen gesetzlichen Auflagen und geltenden Hygienestandards hat das Deutsche Bergbau-Museum Bochum den Besucherbetrieb wiederaufgenommen. Bitte melden Sie sich zu allen Führungen vorab an: telefonisch unter +49 234 5877-126 (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr) oder per Mail an service@bergbaumuseum.de. Weitere Infos ...

Der Anschnitt – Ausgabe 3-4/2018

Die aktuelle Ausgabe des ANSCHNITT enthält ein inhaltlich wie zeitlich breites Themenspektrum.

Dr. habil Gisela Parak vom Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Bergakademie Freiberg beschreibt anhand von Beispielen aus Sachsen und dem Ruhrgebiet die Darstellung von Industrie- und Bergbaulandschaften in der Fotografie der 1920er und 1930er Jahre. Im Zentrum des Beitrags stehen ein Vergleich zwischen den Fotografen Albert Renger-Patzsch und Paul Schulz und ein Plädoyer für die Berücksichtigung bislang weniger bekannter fotografischer Werkgruppen in der Forschung.

Alexandra Hylla M.A., Sammlungsleiterin Münzen, Medaillen und Geldwertzeichen des SALZBURG MUSEUMS, widmet sich der Silberschmiedekunst des 16. Jahrhunderts. Ihr Beitrag zeigt anhand herausragender Beispiele, wie vielfältig die Interpretationen des Silbers in der Geisteswelt und Kunst des Erzgebirges ausfallen konnten und auf welche Weise sie in der Goldschmiedekunst umgesetzt wurden. Untersucht werden u. a. das Ratskruzifix von Freiberg, zwei Handsteine Caspar Ulichs sowie zwei Arbeiten von Concz Welcz aus St. Joachimsthal.

Lea Althoff untersucht Freizeitangebote im Ruhrgebiet und ihre Nutzung durch Arbeiter vor dem Ersten Weltkrieg. Sie zeichnet die Entwicklung von der traditionellen Freizeitkultur bis zur Durchsetzung kommerzieller Freizeitangebote nach und betrachtet die zunehmende Professionalisierung und Differenzierung des Angebots das schon vor 1914 eine Populär- und Massenkultur entstehen ließ.

Im abschließenden Beitrag untersucht Hans Schüller ein Graffiti aus dem unterirdischen Basaltabbau von Mayen, das wohl als früher Grubenplan aus den Steinbrüchen des Eifeler Mühlsteinreviers zu deuten ist. Eine profunde Analyse des Entstehungskontexts und die Interpretation der Zeichnung bilden den Mittelpunkt seiner Ausführungen.

Ergänzt wird das Heft wie gewohnt durch Tagungsberichte und Miszellen zu verschiedenen Themen sowie mehrere Rezensionen.

ISSN 0003-5238
Einzelheft 9,– €, Doppelheft 18,– €, Jahresabonnement (6 Hefte) 54,– €

Inhalt
  • Gisela Parak
    „Industrielandschaft“ und „Bergbaulandschaft“in der Fotografie der 1920er und 1930er Jahre. Beispiele aus Sachsen und dem Ruhrgebiet
    Download (PDF)
  • Alexandra Hylla
    Himmlisches Erz – Silberschmiedekunst des 16. Jahrhunderts
    Download (PDF)
  • Lea Althoff
    Freizeitangebote im Ruhrgebiet und ihre Nutzung durch Arbeiter vor dem Ersten Weltkrieg
    Download (PDF)
  • Hans Schüller
    Ein früher Grubenplan aus dem Mühlsteinbetrieb? Bemerkungen zu einem Graffiti aus dem unterirdischen Basaltabbau von Mayen
    Download (PDF)
Meisterwerke bergbaulicher Kunst und Kultur
  • Rainer Slotta
    Skulptur des Heiligen Daniel; Holz, gefasst, 1. Hälfte 16. Jahrhundert
    Download (PDF)

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Einige dieser Cookies sind unerlässlich, während andere uns helfen, Ihre Erfahrungen zu verbessern, indem sie uns einen Einblick in die Nutzung der Website geben. Weitere Informationen über die von uns verwendeten Cookies finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Statistik Cookies

Privatsphäre Einstellungen

Diese Website verwendet Cookies, um die Kernfunktionalität zu ermöglichen und den Inhalt zu personalisieren und die Besuche auf der Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.

Einstellungen