Landschaften - kulturelles Erbe in Europa: Gestalt in Wort, Bild und Gedächtnis

Tagung
Foto: Helena Grebe

Internationale Fachkonferenz

06. – 10. Juni 2007 | Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Landschaften sind stets Veränderungen unterworfen. Solche Veränderungen können mal plötzlich und gewaltsam, mal eher langsam und beständig eintreten. Ein Grund für landschaftliche Veränderungen ist dabei neben den jeweiligen geologischen Gegebenheiten auch das Eingreifen des Menschen, insbesondere in historischen Industrie- und Kulturlandschaften. Die Internationale Konferenz „Landschaften – kulturelles Erbe in Europa: Gestalt in Wort, Bild und Gedächtnis“ vom 8.-10. Juni 2007 wird daher Landschaften und deren Betrachtung als Form des kulturellen Erbes in den Blick nehmen. Hierzu werden Exkursionen in vier Industrie- und Kulturregionen unterschiedlicher Prägung unternommen und auf einer anschließenden Konferenz im Deutschen Bergbau-Museum Bochum in Workshops und Vorträgen Ergebnisse zusammengetragen und diskutiert werden. Ziel ist eine vertiefende Auseinandersetzung mit Eingriffen in Landschaften und den damit einhergehenden sich verändernden Erscheinungsformen derselben. Hierbei soll ein spezifisches Augenmerk auf die Manifestation solcher Gegenden in Bild und Sprache und auf ihre Rolle und ihren Nutzen als Bestandteil kulturellen Erbes gelegt werden.

Programm

Laden Sie das Programm hier herunter.

Programm (pdf)

Datum

06. – 10. Juni 2007

Veranstaltungsort

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

In Zusammenarbeit mit

  • Leibniz Gemeinschaft
  • Initiative "Pro Geisteswissenschaften" (VolkswagenStiftung, Zeit-Stiftung, Fritz Thyssen Stiftung und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft)
  • EU-Aktion COST A27 "Landmarks- understanding pre-industrial structures in rural and mining landscapes"

Proceedings und Projektzusammenhang

www.bergbaumuseum.de/de/forschung/projekte/vernetzung-von-bergbaurevieren/action-cost-27