Poplawski, Martha

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse

  • Am Bergbaumuseum 28
    44791 Bochum

  • Besucheradresse

    Herner Str. 45
    Gebäude 2 | Raum 106/107
    44787 Bochum

Kontakt

  • +49 (0)234 068-4106
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

CV

Martha Poplawski studierte Geschichte sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum. In ihrem Studium beschäftigte sie sich mit Fragen zur historischen Entwicklung industrieller Arbeit und zu historiographischen Theoriekonzepten des 19. und 20. Jahrhunderts. Letztes bildete den Schwerpunkt ihrer Bachelorarbeit über Walter Benjamins geschichtsphilosophischen Thesen und deren Rezeption in Lateinamerika. Innerhalb des Master of Arts-Studiums weitete Martha Poplawski ihr Forschungsinteresse aus und widmete sich der Untersuchung industrieller Arbeit aus sozial- und wissenschaftshistorischer Perspektive. Den Schwerpunkt ihres Interesses bildete dabei ihre Masterarbeit zu Disziplinierungsmaßnahmen im Steinkohlenbergbau in den 1950er Jahren. Seit 2015 ist sie im oben genannten Projekt als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Bergbaugeschichte tätig. Im Rahmen des Projektes erforscht Martha Poplawski aus sozial- und wissenschaftshistorischer Perspektive, welchen Einfluss arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse auf die Betriebsführung im Steinkohlenbergbau nach 1945 nahmen.

Werdegang

seit 2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiterin im Projekt „Steinkohle als Georessource der Moderne“ im Forschungsbereich Bergbaugeschichte am Deutschen Bergbau- Museum Bochum
2012 – 2015
Studium des Master of Arts in Geschichtswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum
Masterarbeit: „Vom angepassten Arbeiter zum optimierten Selbst. Über den Wandel der Arbeit in den 1950er Jahren am Beispiel des Ruhrbergbaus“
2011 – 2015
Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft im Fachbereich Europäische Geschichte (Jun.-Prof. Dr. Fabian Lemmes) an der Ruhr-Universität Bochum
2009 – 2012
Studium des Bachelor of Arts in Geschichtswissenschaft und der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum
Bachelorarbeit: „Die Rezeption der geschichtsphilosophischen Thesen Walter Benjamins in Südamerika“

Forschungsprofil

  • Sozial- und Kulturgeschichte der Arbeit
  • Wissenschaftsgeschichte
  • Theorie der Geschichte

Mitgliedschaften und Gremienarbeit

  • ICOM – International Council of Museums

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • „Richtig Führen im Bergbau“. Zur Verwissenschaftlichung des Steinkohlenbergbaus nach 1945, in: Czierpka, Juliane/Bluma, Lars (Hg.): Der Steinkohlenbergbau in Boom und Krise nach 1945. Das Ruhrgebiet als Vergleichsfolie für Transformationsprozesse in der Schwerindustrie.( Im Erscheinen)
  • Rezension zu: Adamski, Jens: Gewerkschaftlicher Wiederbeginn im Bergbau. Dokumente zur Gründungsgeschichte der Industriegewerkschaft Bergbau 1945-1951 (= Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen – Schriftenreihe B: Quellen und Dokumente 7), Essen 2012, in: Der Anschnitt 68 (2016), H.3, S. 118-119.
  • Tagungsbericht: Technikgeschichtliche Jahrestagung des VDI 2016. Objektgeschichte(n) am 11. und 12. Februar in Bochum, in: Technikgeschichte 83 (2016), H.2, S. 151-155.

Anschrift

Am Bergbaumuseum 28
44791 Bochum

Zentrale
Tel +49 (234) 5877 0
Fax +49 (234) 5877 111

Besucherinformation
Tel +49 (234) 5877 126/128
(außer montags)

Öffnungszeiten

Mo
geschlossen
Di-Fr
08:30-17:00 Uhr
Sa-So, Feiertage
10:00-17:00 Uhr
01. Jan, 01. Mai, 24.-26. und 31. Dez
geschlossen

Letzte Grubenfahrt 15:30 Uhr
Letzte Turmfahrt 16:30 Uhr

Preise (gültig ab 28.11.2017)

Erwachsene
5,00 €
ermäßigt
2,00 €
Familienkarte
11,50 €
Jahreskarte
12,50 €
Familien-Jahreskarte
25,00 €
RUHR.Visitorcenter