Roman azurite mining in Wallerfangen

Wall paint as a luxury product? Why not?

Wall paint as a luxury product? Why not?

One of the DBM’s “special projects” is the investigation of Roman azurite mining in Wallerfangen in western Saarland. There was a Roman mining district here in the first centuries AD. The miners extracted the blue copper mineral azurite, mainly to make pigment for blue wall paint or Egyptian blue. Clearly the number of suppliers was limited, as the paint or intermediate products made from Wallerfangen azurite have been found in quite distant places, including Trier, Cologne and Xanten.

In a rare stroke of luck, there is an inscription just a few metres from the entrance of the upper Emilianus-Stollen (“Emilianus Adit”). This is, so far, the only known inscription from the time of the imperial occupation to have been preserved! It names a certain Emilianus as leaseholder; the adits immediately adjacent to this were named after him.
So far archaeologists have been able to examine two adits and two shafts, the upper and lower Emilianus-Stollen. The findings prove that mining took place here in the 2nd/3rd century AD. Work on the third adit, the Bruss adit, is still ongoing. This adit, 65 m long in total, contains several areas in which azurite was extracted.
Several periods of use, from both the Middle Ages and the Modern Age, testify to the sustained interest in Wallerfangen blue.

The upper Emilianus-Stollen is accessible for pre-registered visitor groups: for guided tours contact Tourist-Information Kreis Saarlouis, ph. 06831-444488


Project manager

Dr. Gabriele Körlin

Responsible body

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Collaborators

PD. Dr. Sabine Klein, Institut für Geowissenschaften, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

Dr. Guntram Gassmann, Fa. ARGUs, Tübingen

Dr. Enver Rexha, Archaeological Institute of Kosova, Prishtina

Milot Berisha M.A., Archaeological Institute of Kosova, Prishtina

Prof. Dr. Friedrich Lüth, Deutsches Archäologisches Institut, Berlin

PD. Dr. Felix Teichner, Vorgeschichtliches Seminar, Philipps-Universität Marburg

Duration

2013 - 2015



Publications

  • Körlin, Gabriele, Eine weitere Nutzungsphase des Stollens Bruss belegt. In: Denkmalpflege im Saarland, Jahresbericht 2012, hrsg. vom Landesdenkmalamt im Ministerium für Umwelt, Saarbrücken 2013, 42-43.
  • Körlin, Gabriele, Eine Holzschaufel im Abbauraum: Ein weiterer Gezähefund in Wallerfangen-St. Barbara. In: Denkmalpflege im Saarland, Jahresbericht 2011, hrsg. vom Landesdenkmalamt im Ministerium für Umwelt, Saarbrücken 2011, 49-50.
  • Körlin, Gabriele, Ein Schacht im Garten, Grabungen zum römischen Bergbau in Wallerfangen-St. Barbara. In: Denkmalpflege im Saarland, Jahresbericht 2010, hrsg. vom Landesdenkmalamt im Ministerium für Umwelt, Saarbrücken 2011, 51-52.
  • Körlin, Gabriele, Fortsetzung der Arbeiten im römischen Azuritbergbau in Wallerfangen. In: Denkmalpflege im Saarland, Jahresbericht 2009, hrsg. vom Landesdenkmalamt im Ministerium für Umwelt, Saarbrücken 2010, 55-56.
  • Körlin, Gabriele, Zum römischen Azuritbergbau in Wallerfangen/Saar – die Ausgrabungen im Stollen Bruss. In: Landesarchäologie Saar 2005-2009. Denkmalpflege im Saarland 2, Saarbrücken 2010. Hrsg. Landesdenkmalamt im Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr, 97-112.
  • Körlin, Gabriele, Römischer Bergbau in Wallerfangen – neue montanarchäologische Forschungen. In: Denkmalpflege im Saarland, Jahresbericht 2007, hrsg. vom Landesdenkmalamt im Ministerium für Umwelt, Saarbrücken 2008, 49-50.
  • Körlin, Gabriele, Neues zum römischen Azuritbergbau in Wallerfangen. In: Denkmalpflege im Saarland, Jahresbericht 2008, hrsg. vom Landesdenkmalamt im Ministerium für Umwelt, Saarbrücken 2009, 32-33.
  • Körlin, Gabriele, Luxusgut Blau – Römischer Azuritbergbau in Wallerfangen/Saar. In: Der Anschnitt, H. 4, 2010, S. 170-185.
  • Weisgerber, Gerd; Sprave, Oliver, Neue Ausgrabungen in den römischen Bergwerken von St. Barbara, Gemeinde Wallerfangen/Saar. Fischbacher Hefte zur Geschichte des Berg- und Hüttenwesens, H. 1, Idar-Oberstein 2000, 38-47.