Ab Dienstag, 17. März 2020, stellt das Deutsche Bergbau-Museum Bochum seinen Besucherbetrieb ein. Mit der Schließung möchten auch wir unseren Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 leisten. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Weitere Infos...
Dr. Lena Asrih

Kommissarische Leitung Forschungsbereich

Division
Department
Mailing address

Lena Asrih studierte Orientalistik und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Hamburg. 2016 promovierte sie an der Ruhr-Universität Bochum mit einer Dissertation zum Freiberger Bergrecht. Seit 2011 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Bergbaugeschichte im Deutschen Bergbau-Museum Bochum. Ihre Schwerpunkte sind mittelalterliche Bergbaugeschichte und die Verknüpfung von Objekt- und Schriftquellenforschung.

  • seit 2018
    Kommissarische Leiterin des Forschungsbereichs Bergbaugeschichte des Deutschen Bergbau-Museums Bochum
  • seit 2011
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich Bergbaugeschichte des Deutschen Bergbau-Museums Bochum
  • 2016
    Promotion an der Ruhr-Universität Bochum
  • 2011 – 2016
    Ruhr-Universität Bochum, Promotionsstudentin im Fach Geschichte und Mitglied der RUB Research School
  • 2008 – 2011
    Masterstudium an der Ruhr-Universität und der Universität Hamburg (Abschluss 2011 im Fach Mittelalterliche Geschichte, M.A.)
  • 2004 – 2008
    Bachelorstudium an der Ruhr-Universität Bochum in den Fächern Orientalistik und Geschichte (Abschluss 2008, 2-Fach-B.A.)
  • Mittelalterliche Bergbaugeschichte
  • Verknüpfung von Montanarchäologie und Bergbaugeschichte
  • Mitglied im Redaktionsrat der Montánna história. Ročenka o dejinách baníctva a hutníctva/Die Montangeschichte. Jahrbuch für Geschichte des Berg- und Hüttenwesens
  • Vereinigung der Freunde von Kunst und Kultur im Bergbau e.V., Bochum (Mitglied des Editorial Boards der Zeitschrift DER ANSCHNITT)
  • 2019: Asrih, Lena/Ingenerf, Nikolai/Meyer, Torsten: Bergbau als techno-naturales System–Ein Beitrag zur modernen Bergbaugeschichte, in: DER ANSCHNITT 71 (2019) 1, S. 2-18.
  • 2017: „Das synt gemeyne bergrecht…“. Inhalte und Anwendung des Freiberger Bergrechts im Mittelalter (= RITaK 4) (= Anschnitt Beiheft 36) (= Veröffentlichungen aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Nr. 221), Bochum.
  • 2017: Workshopbericht: Mittelalterliche Bergbautechnik in historischen und archäologischen Quellen, in: Der Anschnitt 69 (2017) 1, S. 42-46.
  • 2013: Airborne laser scans as a tool for historical science? First methodic considerations using the example of medieval mining in the Saxon Ore Mountains (Erzgebirge/Germany), in: Anreiter, P. et al. (Hgg.): Mining in European History and its impact on Environment and Human Societies. 2nd Mining in European History Conference of the FZ HiMAT. Innsbruck, 7.-10.11.2012, Innsbruck, S. 229-234.
  • 2013: Zur Problematik des Bergregalbegriffs und zu den Anfängen des Bergregals in der Markgrafschaft Meißen, in: Smolnik, R. (Hg.): ArchaeoMontan 2012. Erkunden. Erfassen. Erforschen // Průzkum, Evidence, Interpretace. Internationale Fachtagung Dippoldiswalde 18. bis 20. Oktober 2012 // Mezinárodní konference Dippoldiswalde, 18. až 20. říjen 2012, Dresden (= Arbeits- und Forschungsberichte zur sächsischen Bodendenkmalpflege, Beiheft 26), S. 153–162 (inkl. tschechische Übersetzung).

Privacy Settings

This Web site uses cookies to enable core functionality and to personalize content and to analyze visits to the Web site. Some of these cookies are essential, while others help us improve your experience by providing insight into how you use the Site. For more information about the cookies we use, please refer to our Privacy Policy.

Statistik Cookies

Privacy Settings

This Web site uses cookies to enable core functionality and to personalize content and to analyze visits to the Web site. You can find more information in our Privacy Policy.

Settings