Für den Besuch gelten neben der 2G-Regel für Erwachsene und 3G für Kinder und Jugendliche weitere Schutz- und Hygienemaßnahmen. Zur Übersicht...
Zechenführer Ruhrgebiet
Es liegen mehrere Publikationen vor, die als Dokumentation ehemaliger Schachtanlagen des Ruhrreviers fungieren und die jeweilige Zechenentwicklung mehr oder weniger ausführlich darstellen. Es fehlte bislang jedoch eine komprimierte Veröffentlichung, die sich konkret auf die Relikte des Ruhrbergbaus bezieht und diese auch für Nicht-Fachleute zugänglich macht. Das Vorhaben „Zechenführer Ruhrgebiet“ orientierte sich an dieser Zielsetzung. Nach dem Vorbild des bereits von Wolfgang Berke veröffentlichten „Haldenführers Ruhrgebiet“ sollte eine Art Reiseführer zu den Zechen des Ruhrgebiets vorgelegt werden, von denen heute noch Überreste existieren, die besucht werden können.

Die Arbeit der letzten Jahre hat im Kontakt mit den Benutzern des montan.dok den hohen Bedarf eines im geplanten Sinne vorzulegenden Zechenführers mehrfach unter Beweis gestellt.

Der Zechenführer sollte unter Bezug auf das Ruhrrevier folgende Objekte berücksichtigen:

- alle noch erhaltenen (sehenswerten) Fördertürme und Fördergerüste (z. B. Zeche Rheinpreußen , Moers)

- alle Zechen, deren übertägige Bauten noch ganz oder teilweise vorhanden sind und genutzt werden (z. B. Zeche Minister Stein, Dortmund)

- alle Zechen, die einst für die Stadt oder den Stadtteil eine bedeutende Rolle spielten und deren Areale heute noch erkennbar (und öffentlich zugänglich) sind (z. B. Zeche Rheinelbe, heute Skulpturenwald, Gelsenkirchen)

- alle Zechen, auf deren Arealen heute neue Gebäude bzw. Anlagen stehen, die öffentlich zugänglich und sehenswert sind (z. B. Zeche Mont Cenis, heute Akademie, Herne)

 

Alle aufgeführten Objekte wurden in ihrer historischen Genese beschrieben und mit Steckbriefen, regionalen oder auch touristischen Informationen versehen. Angereichert durch zahlreiche historische Fotografien aus den Sammlungen des montan.dok sollte ein reich bebilderter und informativer Zechenführer für die breite Öffentlichkeit entstehen.

Das Projekt entspricht in hohem Maße dem Servicecharakter für montanhistorische Informationsdienstleistungen des montan.dok, die wir auf der Basis einer sammlungsbezogenen Forschung generieren. Dieser Service geht weit über die rein akademische Forschung hinaus.

Das dargestellte Vorhaben ist in Kooperation zwischen dem medienbüro –ruhr–, vertreten durch Wolfgang Berke und Wolfgang Grubert, sowie dem montan.dok, vertreten durch Dr. Michael Farrenkopf und Dr. Stefan Przigoda, bearbeitet worden. Für die Veröffentlichung ist ein im Ruhrgebiet ansässiger und für entsprechende Projekte spezialisierter Verlag favorisiert worden.

Informationen zum Projekt

Projektträger

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

beteiligte forschenden Bereiche
Laufzeit

01.01.2012 – 31.12.2013

Förderung

Deutsches Bergbau-Museum Bochum

Kooperation
  • Wolfgang Berke/Michael Farrenkopf/Wolfgang Grubert/Stefan Przigoda: Auf Zeche. Entdecken, Erleben, Erinnern. Der Reiseführer zu mehr als 100 Schachtanlagen im Ruhrgebiet, Essen, 3. Auflage, 2017 (Reihe extraRuhr; = Schriften des Bergbau-Archivs, Nr. 26).