Wir bitten Sie freundlich, unser Museum weiterhin mit medizinischer Maske zu besuchen. Weitere Informationen…
Dr. Natascha Bagherpour Kashani

Projektkoordination, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Abteilung
Bereich
Servicezeiten
Postanschrift
Besucheradresse

Dr. Natascha Bagherpour Kashani studierte Klassische Archäologie, Assyriologie und Vor- und Frühgeschichte in Würzburg, Groningen|NL und promovierte an der Ruhr-Universität Bochum über das vorislamische Naturheiligtum in Veshnaveh/Iran. Derzeit ist sie Kustodin am Archäologischen Museum Frankfurt und ebenfalls engagiert am Deutschen Bergbau-Museum Bochum im Rahmen der Iran-Projekte. Sie war beteiligt an der Ausstellung Tod im Salz. Eine Archäologische Ermittlung in Persien.

  • seit Oktober 2021
    Mitarbeiterin im Koordinierungsprojekt des Deutschen Bergbau-Museums Bochum im Rahmen des SPP 2176 Iranian Highlands
  • 2018 bis heute
    Projektleitung und Koordination von Drittmittelprojekten in Iran unter Federführung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum und in Kooperation mit dem Archäologischen Museum Frankfurt
  • 2016 bis heute
    Kustodin Abteilung. Alter Orient/ Klassische Antike, Archäologisches Museum Frankfurt
  • 2015 bis 2018
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im International Chehrabad Saltmummy & Saltmine Exploration Project des Deutschen Bergbau-Museums Bochum
  • 2014 bis 2019
    Selbstständige Arbeit: Beratung, Anbahnung und Durchführung deutsch-iranischer Projekte in Wirtschaft, Wissenschaft und Film
  • 2013 bis 2014
    Anstellung in drei Begutachtungsphasen bei der LandesOffensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) am Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst
  • 2011 bis 2012
    Seminarleitung, Fachgebiet Archäologie an der Technischen Universität Darmstadt
  • 2007 bis 2011
    Promotion, Koordination verschiedener archäologischer Ausgrabungen
  • 2005 bis 2006
    Elternzeit
  • 2004
    Auslandsjahr
  • 2003
    Studienabschluss an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Archäologie, Kuratorin, Kulturgüterschutz, Strukturprojekte

  • 2022: Depositional Practices at the Natural Sanctuary of Veshnaveh, Iran. Jewellery and Watery Caves, Mining Archaeology in Iran 1, Bochum (Neuauflage der Dissertation von 2014).
  • 2021: mit S. Shirazi, M. Yoshida, The Saltmen of Iran – Preserving Cultural Heritage and Securing Livelihoods in Times of Social Transformation and Volatile Political Climate, Papers In Conservation 38, Publications of the International Institute for Conservation of Historic and Artistic Works (IIC). 
  • 2020: mit Th. Stöllner, A. Aali (Hrsg.), Tod im Salz. Eine Archäologische Ermittlung in Persien. Begleitbuch, Katalog und Graphic Novel (Bochum). 
  • 2016: mit H. Brenner, Projekt- und Geschäftsanbahnung in Iran (Neuauflage, Springer Gabler Verlag, Wiesbaden)
  • 2011: Mit Th. Stöllner (Hrsg.), Water And Caves in Ancient Iranian Religion: Aspects of Archaeology, Cultural History and Religion, Archäologische Mitteilungen aus Iran und Turan 43, 2011 (Schriftenreihe des Deutschen Archäologischen Instituts).
  • 2010: Beads and pendants from Gohar Teppe, an overview, in: Chr. Piller, M. Mafrouzi, First Preliminary Report on the Joint Iranian-German Excavation at Gohar Tepe, Mazanderan, Iran, Archäologische Mitteilungen aus Iran und Turan 42, 2010, 200-202.