Für den Besuch gelten neben der 2G-Regel für Erwachsene und 3G für Kinder und Jugendliche weitere Schutz- und Hygienemaßnahmen. Zur Übersicht...

2G-Regel für Nutzerbetrieb im montan.dok

Das Montanhistorische Dokumentationszentrum wird ab Dienstag, den 23. November 2021, für den Nutzerbetrieb die 2G-Regel anwenden. Um einen verantwortungsvollen Umgang mit den vom Coronavirus SARS-CoV-2 ausgehenden Infektionsrisiken gewährleisten zu können, gelten weiterhin Vorgaben und Regelungen für den Nutzerbetrieb gemäß der aktuellen Verordnungen.

Ab Dienstag, 23.11.2021, gilt für einen Recherchebesuch im montan.dok die 2G-Regel für Erwachsene. Wenn Sie das montan.dok besuchen, sind wir verpflichtet, Ihren Nachweis zu prüfen. Für Erwachsene erfolgt dies über einen Impfausweis (analog oder digital) oder eine Bescheinigung der zurückliegenden Erkrankung. Erwachsene, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, wird der Zugang über die „3G“-Regel bei Vorlage eines ärztlichen Attests und eines negativen Testergebnisses ermöglicht. Ungeimpfte Schwangere benötigen ihren Mutterpass und einen negativen Test. Sämtliche Testergebnisse dürfen nicht älter als 24 Stunden sein und müssen von einer zugelassenen Teststation ausgestellt worden sein. Zusätzlich müssen Sie entweder einen gültigen Lichtbildausweis oder Führerschein zum Abgleich vorlegen. Für Recherchebesuche von Kindern und Jugendlichen wird die 3G-Regel angewendet.

Das Montanhistorische Dokumentationszentrum (montan.dok) hält seinen Nutzerbetrieb aufrecht und stellt weiterhin die Bestände für wissenschaftliche und private Recherchezwecke zur Verfügung. Das gilt für das Bergbau-Archiv Bochum, die Bibliothek/Fotothek und die Musealen Sammlungen, die im montan.dok beheimatet sind. Die Recherche in den Beständen des montan.dok ist unter www.montandok.de möglich. Die Nutzungshinweise des montan.dok finden Sie hier.

Die Einsicht der Bestände ist wie üblich nur nach vorheriger Terminvergabe möglich. Bitte nehmen Sie dazu telefonisch unter +49 234 5877 154 oder per E-Mail unter montan.dok@bergbaumuseum.de Kontakt mit uns auf. Die Präsenzzeiten des montan.dok sind: Mo. bis Do. von 08:30 bis 16:00 Uhr und Fr. von 08:30 bis 14:00 Uhr.

Das montan.dok als Leibniz-Forschungsinfrastruktur möchte gemeinsam mit seinen Nutzenden für die Bereitstellung von Unterlagen und Objekten sorgen und dabei Infektionsrisiken gering halten. Aus diesem Grund werden die Nutzendenzahlen pro Tag verringert und deren Kontaktdaten erfasst. Im montan.dok selbst wird darum gebeten, notwendige Sicherheitsabstände und Hygienevorgaben einzuhalten. Zudem gilt das Tragen von FFP2-Masken als verpflichtend.

Ausführliche Informationen zur Nutzung des montan.dok während der Corona-Pandemie finden Sie hier.

Die Maßnahmen im Überblick:

  • 2G-Regel für Erwachsene
  • Begrenzung der Nutzendenzahlen
  • Tragen von FFP2-Masken bei Nutzenden und Mitarbeitenden in der Nutzerbetreuung
  • Einhalten von Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen
  • Erhöhte Reinigungs- und Lüftungsintervalle

Montanhistorisches Dokumentationszentrum

Das Montanhistorische Dokumentationszentrum – kurz montan.dok – am Deutschen Bergbau-Museum Bochum vereint seit 2001 die musealen Objektsammlungen, die schriftlichen Quellen des 1969 gegründeten Bergbau-Archivs Bochum sowie die Bestände der Bibliothek und Fotothek.