Wir bitten Sie freundlich, unser Museum weiterhin mit medizinischer Maske zu besuchen. Weitere Informationen…

Erste Ausgabe 2022 „Forum Geschichtskultur Ruhr“ erschienen

Grafik: Klartext Verlag

Die erste Ausgabe des Jahres 2022 der Zeitschrift „Forum Geschichtskultur Ruhr“ ist jüngst veröffentlicht worden. Die Zeitschrift bietet aktuelle Informationen aus der Geschichtsszene der Region und befasst sich mit Fragen zur Ruhrgebietsgeschichte. Der Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe lautet „IndustrieNatur und das Ruhrgebiet“.

„Gras drüber …“, so nähert sich der Titel des Aufsatzes von M. Farrenkopf dem Umgang mit den landschaftlichen und ökologischen Belastungen des Bergbaus im innerdeutschen Vergleich. Kritisch bezogen auf die „grüne“ Metropole Ruhr könnte „Gras drüber …“ auch bedeuten, dass hier mit der Grünflächengestaltung ehemaliger Industrieareale sowie mit dem ungeordneten Überwuchern brachgefallener Industrieflächen dem Prinzip „Aus den Augen, aus dem Sinn“ folgend, eine nur oberflächliche ökologische Transformation postindustrieller Industrielandschaften erfolge. Aus unterschiedlichen Perspektiven wird in den Beiträgen des Heftschwerpunkts zur IndustrieNatur das auf einer Versöhnung von Region und Umwelt fußende postindustrielle Renaturalisierungsnarrativ im Ruhrgebiet aufgenommen, wobei neben diskursgeschichtlichen Aspekten (R. Kastorff-Viehmann, P. Eiringhaus) an den Beispielen des Umbaus der Hauptabwasserkloake Emscher (D. Bleidick, H. T. Grütter), des Kampfs um den ‚blauen‘ Himmel an der Ruhr (C. Möller) und den Veränderungen in der Landschafts- und Parkgestaltung (M. Farrenkopf, W. Gaida, D. Bessen) Konkretionen einer zukunftsfähigen IndustrieNatur diskutiert werden. Ob mit der IndustrieNatur eine neue Landschaftsästhetik entsteht, die sich mit veränderten Urbanitätskonzepten großstädtischer Regionen verbindet, bleibt nach der Lektüre der vorliegenden Texte offen.

Hinzuweisen ist ferner auf den Text von K. Wisotzky zu Otto Hue, der die wichtige – durchaus widersprüchliche – Rolle der Bergarbeiterbewegung in der deutschen Demokratiegeschichte des 20. Jahrhunderts aufzeigt. Die Produktivität von Erinnerung als historisch-politische Selbstvergewisserung wird in der Auseinandersetzung mit der Biografie von Otto Hue deutlich. Eine nach wie vor hohe Bedeutung von Geschichtsinitiativen für eine historisch kritische Aufarbeitung der NS-Geschichte im Ruhrgebiet zeigt der knappe Beitrag von S. Wycisk zum Zwangsarbeiterlager Bergener Straße in Bochum auf.

Das vorliegende Heft erscheint mit einer Beilage zum Thema „Digitale Geschichtskultur im Ruhrgebiet“. Ausgehend von der durch Corona intensivierten Dynamisierung digitaler Angebotsstrukturen von historischen Institutionen (Museen, Archive, Vereine …) fragte der 9. Geschichtskonvent Ruhr im Oktober 2021 nach neuen digitalen (partizipativen) Ansprachen für bereits etablierte Angebote sowie nach der Entwicklung genuin digitaler, über analoge Sichtweisen hinausreichender historisch argumentierender Realitätstransformationen (Virtual Reality, Augmented Reality).

Das Inhaltsverzeichnis des Heftes sehen Sie hier. Den Beileger können Sie hier einsehen und herunterladen.

Kosten: Printausgabe 9,00 € oder digital 5,00 € 
Bestellmöglichkeit: Klartext Verlag und Museums-Shop des Deutschen Bergbau-Museums Bochum

Zweimal jährlich erscheint „Forum Geschichtskultur Ruhr“ in gemeinsamer Herausgeberschaft vom Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher, Regionalverband Ruhr | Route Industriekultur, Ruhr Museum, Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets und Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur.