Wir bitten Sie freundlich, unser Museum weiterhin mit medizinischer Maske zu besuchen. Weitere Informationen…

Unter Tage für Augen und Ohren

Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner und Bärbel Bergerhoff-Wodopia starten im Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums Bochum den Rundgang mit den neuen Audioguide-Touren | Foto: Andrea Kiesendahl

Für das Anschauungsbergwerk im Deutschen Bergbau-Museum Bochum gibt es ab sofort deutsch- und englischsprachige Audioguide-Touren sowie eine eigens für Kinder ab acht Jahren konzipierte Tour. Ergänzt wird das Angebot um eine Video-Tour in Deutscher Gebärdensprache. Das durch die RAG-Stiftung geförderte digitale Vermittlungsangebot ist in der kostenlosen App „Deutsches Bergbau-Museum Bochum“ enthalten.

An rund zwanzig Stationen bietet die knapp einstündige Audioguide-Tour durch das Anschauungsbergwerk des Deutschen Bergbau-Museums Bochum umfassende Einblicke in die Arbeitswelt der Bergleute und die spezielle Sprache des Bergbaus. Ob Blindschacht, Doppelwalzenschrämlader oder Explosionssperren – die ausgewählten Objekte zeigen, wie der Steinkohlenbergbau sich technisch entwickelt hat und wie besonders das Leben unter Tage war. Drei Charaktere begleiten die Besuchenden auf ihrer Entdeckungsreise durch das gut ein Kilometer lange Streckennetz im Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen. Die Audio-Touren werden auf Deutsch und Englisch angeboten.

„Mit den Audioguide- und Videotouren für sein Anschauungsbergwerk erhält das Deutsche Bergbau-Museum Bochum einen weiteren wichtigen Bestandteil für zeitgemäße Vermittlungsformen. Ich freue mich besonders über die Tour für die jungen Besucherinnen und Besucher. Darin werden die Besonderheiten von der Arbeit unter Tage lebendig und spannend vermittelt“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Kuratoriumsvorsitzende des Deutschen Bergbau-Museums Bochum und Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung.

Für Kinder ab acht Jahren gibt es eine eigene Tour: Bei der Audioguide-Tour hören die kleinen Bergbaubegeisterten spannende Geschichten und bekommen kleine Rätselaufgaben gestellt. Begleitet werden sie dabei von Shary Reeves, bekannt aus „Wissen macht Ah!“. Für die Tour sollten 30 Minuten eingeplant werden.

„Ich bin begeistert, dass wir mit den Audioguide-Touren unser Anschauungsbergwerk sowohl für Erwachsene als auch für Kinder auf spannende Weise vermitteln können. Dass wir auch Video-Touren in Gebärdensprache anbieten können, ist ein wichtiger Schritt zum Abbau von Barrieren“, sagt Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner, Wissenschaftliche Direktorin des Deutschen Bergbau-Museums Bochum.

In dem Angebot für das Anschauungsbergwerk ist auch eine Video-Tour in Deutscher Gebärdensprache enthalten. Damit wird das Vermittlungsportfolio des Museums um ein Angebot für gehörlose oder schwerhörige Besuchende ergänzt. Die Video-Touren können individuell aktiviert und gesondert herunterladen werden.

Die App „Deutsches Bergbau-Museum Bochum“ ist für Android und iOS kostenlos erhältlich. Aufgrund eines eingeschränkten WLAN-Netzes im Museum wird zum Download zuhause geraten. Sobald die App auf dem mobilen Endgerät geladen ist und einmalig geöffnet wurde, benötigt sie keine Internetverbindung mehr. Für ein ungestörtes Hörerlebnis ist der Einsatz von Kopfhörern ratsam.

Das Anschauungsbergwerk ist unter der Woche ausschließlich über Führungen zugänglich. Am Wochenende ist auch ein individueller Besuch möglich. Informationen und Buchungen unter: +49 234 5877-220 (Di. bis Fr. zwischen 09:00 und 15:00 Uhr) sowie per E-Mail unter service@bergbaumuseum.de.

Weitere Informationen zu den Audioguides erhalten Sie unter auf unserer Website.

Informationen zur App „Deutsches Bergbau-Museum Bochum“ erhalten Sie in diesem Flyer.

Die Audioguide-Touren für das Anschauungsbergwerk sowie die Video-Tour in Gebärdensprache wurden gefördert durch die RAG-Stiftung.
Die App wurde unterstützt mit Mitteln aus dem Aktionsplan für Leibniz-Forschungsmuseen sowie im Projekt Neue Wege der Kultur- und Technikvermittlung, das im Rahmen der Initiative „Glückauf Aufbruch 2018“ der Landesregierung gefördert wurde.